kino achteinhalb

Programmkino
Saarbrücken

2003
Gestaltung des Corporate Designs, der Internetseite und der Programmhefte (2004–2007)

kinoachteinhalb.de

Über das Kino achteinhalb

Das Kino achteinhalb ist aus der Kulturlandschaft der saarländischen Landeshauptstadt nicht wegzudenken. Filme aus über hundert Jahren Filmgeschichte, Kinderkino, neue Filme in Originalsprache mit deutschen oder englischen Untertiteln, Filme aus wenig bekannten Produktionsländern, Gespräche mit Publikum und Diskussionen mit Filmemachern sind ein regelmäßiger Programmbestandteil, ebenso wie die alljährliche Teilnahme am Max-Ophüls-Filmfestival.

Zum zwölften Mal in 16 Jahren durften Ingrid Kraus und Waldemar Spallek, die das Werkstattkino seit den 80er Jahren leiten, den Kinopreis des Kinematheksverbundes in Berlin für das hervorragende Kinoprogramm in der jeweiligen Kategorie entgegennehmen.

»Der einzig wahre Realist ist der Visionär«
(Federico Fellini)

Für uns als Cineasten war die Arbeit am Erscheinungsbild dieses hervorragenden kleinen Lichtspielhauses ein Muss: In einer Zeit, in der viele kleine Kinos ihre Lichter für immer löschen mussten, erschien es uns besonders wichtig, einen kleinen Beitrag zu seinem Fortbestand zu leisten. So entstanden noch während unserer Studienzeit Programmhefte, das Logo und die kleine Website, die die Einzigartigkeit des Kinos visuell unterstreichen.

Im Laufe der Jahre übergaben wir die Gestaltung der Printsachen und die Contentpflege der Website an die Leiter des Kinos.

Für 2019 ist ein Relaunch der Internetseite geplant. Wir freuen uns darauf mindestens genauso sehr, wie damals 2003, als die Zusammenarbeit mit dem Kino begann!

Partner // Das komfortable und äußerst individuelle Website-Backend zur Pflege der Inhalte und Newsletter-Verwaltung steuerte Raphael Reischuk ehrenamtlich bei.